Mensch: Theater! - Theaterpädagogik mit Biss - Theaterprojekte und Produktionen für den deutschsprachigen Raum

Engagement für persönliche & gesellschaftliche Entwicklung, mehr Zivilcourage, Vielfalt und Akzeptanz - gegen Gewalt, Extremismus, Intoleranz

Stimmen



Luisenschule Lahr - "Der grüne Umhang"

Das Projekt ist an unserer Schule bei allen (Kinder, Eltern, Lehrkräften und Schulleitung) sehr gut angekommen.
Das Theaterstück war sehr kindgerecht; den Kindern hat es gut gefallen, sie haben es als spannend und unterhaltsam erlebt, obwohl das Thema belastend war.
Die Kinder waren die ganze Zeit sehr aufmerksm, engagiert und konzentriert dabei.
Das Theaterstück, aber vor allem die SchauspielerInnen waren sehr ausdrucksstark und haben Inhalte, Gefühle und Botschaften für die Kinder sehr eindrücklich
und angstfrei vermittelt und gleichzeitig in "Bilder" übertragen.Die Form des Theaters ermöglichte eine sehr intensive und wahrscheinlich auch nachhaltigere
Auseinandersetzung mit dem Thema, die so im Unterricht über Gespräche nicht möglich gewesen wäre.
Die Kinder haben sich mit dem Mädchen im Stück identifiziert, sie wurden gefühlsmäßig erreicht und berührt. Ihr Mitgefühl war sehr spürbar.
Auch das ambivalente Verhalten des Maskenmannes wurde von den Kindern deutlich wahrgenommen.
Die Unterbrechungen des Zauberwesens kamen gut an. Auf seine Fragen gab es viele Wortmeldungen der Kinder und es wurde gleichzeitig sicher gestellt, dass die Kinder die Inhalte auch richtig verstanden haben.
Die Botschaften des Stücks sind nicht nur bei sex. Missbrauch ermutigend und hilfreich, sondern auch in anderen schwierigen Situationen, in denen Grenzen der Kinder verletzt werden. Das fanden alle erwachsenen ZuschauerInnen zusätzlich positiv.
Auch der Elternabend war sehr gut und informativ und hat gut ins Thema eingeführt; ebenso die beiden Begleithefte für Eltern und Kinder. Die Rückmeldungen der Kinder in Bezug auf die Workshops waren mehrheitlich ausgesprochen positiv.
Es ist ein sehr gut durchdachtes, vorbereitetes und durchgeführtes Projekt.
Wir hoffen und wünschen Ihnen sehr, dass das Projekt langfristig finanziert wird und durchgeführt wird, damit noch viele andere Schulen davon profitieren
und wir die Möglichkeit haben, es auch für nachfolgende Klassen anzufragen. 

Zum Abschluß noch ein Zitat einer Klassenlehrerin:

"Alles in allem sehr genial und einfühlsam gemacht. Gerne wieder."

Nochmals allen Beteiligten bei Mensch: Theater! und bei Auschrei! Offenburg herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg und Spaß mit diesem wichtigen und tollen Projekt.


Herzliche Grüße
Birgit Volk
Stadt Lahr
Amt für Soziales Schulen und Sport
Schulsozialarbeit Luisenschule


Ein wunderbarer Facebook-Kommentar:

Ich muss auch mal mein Lob hier loswerden. Ich habe mir den Auftritt angesehen und ich finde es wirklich sehr sehr klasse wie du (Tobias) so frei redest und alle Worte findest so das sie perfekt klingen. Man wird richtig gefesselt wenn man dir zuhört und es ist einfach nur klasse!!!!! :)


Radiobeitrag SWR 4 Radio Stuttgart 20.11.2014:

anhören


Wartbergschule Heilbronn:

Unfassbar und doch Realität: in vielen Ländern der Erde werden Menschen zwangsverheiratet, das heißt, sie müssen einen Menschen heiraten, den sie nicht selbst ausgewählt haben. Das Schockierende: auch in Deutschland werden Mädchen und Jungs zwangsverheiratet.

Die Schulsozialarbeiterin Frau Neininger organisierte die Veranstaltung "Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?" Dabei zog das interaktives Theater rund um das Thema "Gewalt im Namen der Ehre" fast 85 Schüler in seinen Bann.

Das tolle an diesem Theaterstück:

Die Klassen 8 und 9 mussten nicht still rumsitzen, sondern durften selbst mitmachen. Nachdem das Theaterensemble "Mensch: Theater!" einige Szenen gespielt hatte, wurden die Schüler selbst kreativ und überlegten sich Handlungsmöglichkeiten und Alternativen.

Themen der kurzen Theaterstücke waren unter anderem: Homosexualität, Gewalt oder Zwangsverheiratung.

Im Anschluss an das Theaterstück wurden die Klassen in Kleingruppen aufgeteilt und arbeiteten mit den Theaterpädagogen weiter an den Themen.

Auch Frau Sandra Stopper, Projektkoordinatorin in Baden-Württemberg von "Terre des femmes", die zusammen mit der Organisation "Yasemin" (Stuttgart) die Veranstaltung leitete, stand den Jugendlichen bei Fragen zur Seite und informierte über ihre Organisation.

Herzlichen Dank an das Theaterensemble „Mensch: Theater!“ und Frau Stopper von „Terre des femmes“ sowie der Beratungsstelle „Yasemin“ für diesen informativen und aufrüttelnden Vormittag.

Mit freundlichen Grüßen
Lena Neininger
Pädagogin (B.A.)
Schulsozialarbeit an der Wartbergschule


Eugen-Grimminger-Schule 14.11.2014:

Hallo Liebes Theaterpädagogikteam,

eure Vorstellung am 14.11.2014 in Crailsheim an der Eugen-Grimminger-Schule zum Thema, "gegen Gewalt im Namen der Ehre" war super. Besonders beeindruckt hat mich die Professionalität, welche die drei Theaterspieler/Innen an den Tag legten. Sie ließen sich trotz Unruhe nicht von ihrem Stück abbringen und bezogen die Schüler/Innen nach jeder Szene immer mit ein. Die Schüler beteiligten sich mit ihren Meinungen und gaben eigene Erfahrungen und Einschätzunhgen weiter. Super gemacht, weiter so.

Mit freundlichen Grüßen

Ehrmann Hans-Georg
Jugendberufshilfe
an der Gewerblichen- und
Kaufmännischen-Schule in Crailsheim


Radiobeitrag SWR Info Mondial 09.07.2014:

SWR Bericht über "Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?"  

 


Dorit Philipp vom Hölderlin Gymnasium Heidelberg sagt über: "AuswegLos"

...herzlichen Dank für euer tolles Gastspiel bei uns. 
Die Schüler waren richtig begeistert und würden sich einen ähnlichen Tag wieder wünschen. 
Insgesamt fanden sie die Arbeit mit euch sehr bereichernd und sie konnten sich auch noch am Freitag sehr gut an viele Details erinnern.
Ich hoffe also, dass es im kommenden Schuljahr wieder mit einem Forumtheater-Projekt mit euch bei uns klappt....



Eine Stimme der Schul-Sozialarbeiterin der Mittelpunktschule Dautphetal:

Vielen Dank für eure tolle Arbeit mit unseren 6.Klassen. Für mich als Sozialpädagogin an der Schule ist Gewalt und Mobbing immer ein Thema und vor allem fängt es immer früher an. Mit eurem Theaterstück habt ihr wunderbar die Lebenswelt der Jugendlichen aufgegriffen. Und vor allem wart ihr eine tolle Ergänzung zu meiner Arbeit, denn ihr seid nicht als die allwissenden Experten von außerhalb gekommen, sondern habt euch zusammen mit den Schülern auf die Reise begeben etwas zum Thema herauszufinden. Danke!

Viele Grüße,
Meike Foegen


Geschwister-Scholl-Werkrealschule Mannheim Vogelstang

Meinungen zu "Sunpearl" von den Schülern der 7. und 8. Klasse.

Stimmen der Schüler


Fachtagung "Gewalt - und dann ?" in Wuppertal

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 08.11. fand die Fachtagung "Gewalt - und dann ?" in Wuppertal statt.

Ich meldete mich für die Mobbing-Internetgeschichte an und nach ihrer ersten Präsentation entschied ich mich, die interaktive (Theater ) - Variante zu wählen. Die Leitung, die Präsentation, der Ausdruck und der Raum der für Diskussionen gegeben wurde muss einfach als sehr gut bewertet werden. 
Ich glaube, das diese Form der Präsentation / Prävention viel mehr bei den Kids bewegen kann als ( bloße ) Gespräche und ich bin der Meinung, das solche Veranstaltung fest in Kindergärten und Schulen verankert werden müssen, ebenso in das Vereinsleben, damit Kinder / Jugendliche einen freien Raum bekommen, gespiegelt zu werden und auch diskutieren oder einfach reden zu können! Ein großes Kompliment an ihre Künstler, ich fühlte mich wunderbar aufgehoben, ich würde sofort ein Wochenseminar buchen! 
Auch als Fortbildung! 

Vielen Dank für diese neuen Einblicke und sicher werde ich auf sie zurückkommen und versuchen über meinen Verein eine gemeinsame Veranstaltung hin zu bekommen.

Viele liebe Grüße,

Sonja Fischer 
Kriminaloberkommissarin 
PP Wuppertal


Projektwoche der Waldschule Mannheim vom 16.7.-20.7.12 zum Thema Suchtprävention

Für die Schüler/innen meiner 7. Klasse war es eine ganz besondere, erlebnisreiche Woche, die viel Spaß gemacht und sie in ihrer Entwicklung ein großes Stück weitergebracht hat.

Über das Theaterspiel konnten sie sich in Personen und Situationen hineinversetzten, kreativ werden, nach Lösungsmöglichkeiten suchen, ihr Selbstbewusstsein stärken und wichtige Kompetenzen erwerben bzw. vertiefen. Vielen Dank nochmals an Inga Kremer und Kathrin Reuter, die mit den Schüler/innen diese Woche so eindrucksvoll gestalteten und einen großen Erfolg erzielten.

Gisela Mechler-Brandt


ein Erfahrungsbericht über 3 Tage Nasenmasken von Rahel Weinmann:

Bericht Maskenbau

und das Video zum betreffenden Kurs:


nach einem 3-tägigen Bewerbungstraining in Gammertingen:



zu einem Stimmtraining

Es war eine spannende, schöne Zeit, mit tollen Übungen und sehr interessanten Ergebnissen. Durch das Stimmtraining bin ich meiner Stimme näher gekommen! Ich hätte nicht gedacht, dass eine Selbstpräsentation auch Spaß bereiten kann. Vielen Dank für die neue Perspektive! 


zu "Präventionstheater im Theater im Felina Areal"

Hallo, wir waren in dem Stück mit dem Thema mobbing und ich war restlos begeistert von eurer Arbeit.

Ich hatte so was noch nie vorher erlebt und war beeindruckt von eurem Mut, diese Spontanität zuzulassen . Auch die verbale Aufarbeitung mit den Jugendlichen zusammen war sehr gut! Meine Schüler waren nachhaltig beeindruckt (vor allem die Jungs) und haben Szenen daraus direkt danach bei der Busfahrt nachgespielt und später im Klassenzimmer. Wobei in einer Szene ein autistischer Junge das Opfer spielt (sehr realistisch) und im Spiel lautstark dagegen hält.

So was mitzuerleben ist für mich als Klassenlehrerin einfach phantastisch und zeigt wieder mal die therapeutische Wirkung von Theater. Übrigens waren unsere 2 Problemschüler bei euch mehrmals auf der Bühne und haben richtig gut gesprochen, obwohl sie die Sonderschule für Sprachbehinderte besuchen! Ist doch interessant, nicht? Wobei ich selber sehr viel Theater mit den Schülern spiele und sie schon viel Bühnenerfahrung haben. Unser letztes Stück war " der kleine Prinz".

Also, macht weiter so, ihr seid auf einem guten Weg und ich wünsche euch viel Erfolg für die Zukunft!

Herzliche Grüße

Christiane Hedtke Sonderschullehrerin an der Hermann-Gutzmannschule


 „Masken – Zwischen Sein und Schein“

Vergangenen Samstag, am 04.02.2012 fand die zweite WIR-Werkstatt im Bassermannhaus statt. Das Thema der Werkstatt war „Masken – Zwischen Sein und Schein“. Genau genommen ging es um die Funktion von Masken und Maskentänzen in unterschiedlichen kulturellen Zusammenhängen.
Dies wurde dem Publikum in Form von Vorträgen, Tanz, Musik und Schauspiel näher gebracht.

Die Reise startete in Indonesien mit dem Gong Maskentanz Tari Topeng Gong und endete in Ghana, wo Jugendliche uns den Afrikanischen Tanz mit Unterstützung des Trommlers Ashitey Nsotse vorführten. Des Weiteren gab es ein Ballettduett von Luca Tessarini und H. Uedo auf das Stück Romanze von Carl Maria von Weber. Beide sind von der Akademie des Tanzes. Aber es wurde, wie schon erwähnt, nicht nur getanzt. Die Leiter des Theaters “Mensch: Theater!” mischten zum Beispiel mit ihrem gelungenen und vor allem witzigen Schauspiel, sowohl das Publikum als auch die Bühne auf. Auch der Vortrag über Kameruner Masken von Andre Ekama, war sehr interessant und anschaulich, da der Vortrag durch die Projektion von Bildern diverser Masken über einen Beamer an eine Leinwand unterstützt wurde.

Dieses abwechslungsreiche Programm begeisterte, sowohl das Publikum als auch mich als Neuling unter den Scouts des Projekts, so dass am Ende tosender Applaus fiel. Am Ende des Programms bekam zudem auch das Publikum die Chance, selbst eine Maske in Form einer Clowns-Nase zu tragen. So kann man sagen, dass das Publikum am Ende selbst einmal vom Sein zum Schein wechselte.

Abschließend kann man sagen, dass es ein gelungener und abwechslungsreicher Abend war. Für mich als neuer Scout, war es die erste WIR-Werkstatt, die ich miterleben durfte. Ich war hellauf begeistert von dem Programm und bin schon sehr gespannt auf die 3. WIR-Werkstatt und ihr dürft das auch sein.

Katharina Macholl ist seit Mitte Januar als Scout für WIR! tätig.


2 Wochen Mensch: Theater!

ein Bericht unserer Praktikantin Lea Kaiser:

hier kann man ihn lesen


Geschwister-Scholl-Werkrealschule Mannheim Vogelstang

Mensch: Theater - Theaterpädagogik mit Biss

Die Geschwister-Scholl-Werkrealschule nimmt am Programm "Kulturagenten für kreative Schulen" des gemeinnützigen Forums K & B GmbH teil - initiiert und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend, Sport. Kooperationspartner in Baden-Württemberg ist die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg.

In diesem Zusammenhang war am 18.01.2012 das Präventionstheater "Mensch: Theater" an unserer Schule. Bei diesem Forumtheater wurden die Zuschauer, Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen, in den Ablauf der Stücke aktiv miteinbezogen. Gemeinsam mit den Schauspielern wurden Lösungsansätze für den Szenenverlauf gefunden.

Die Grenze zwischen Zuschauern und Bühne war vollkommen aufgehoben und die Schülerinnen und Schüler erlebten das Theater hautnah.


© 2017 by Gerstnerhochdrei,
www.gerstnerhochdrei.de