unser Portfolio

*
Kommunikation und Potentialentfaltung wirkt nur im Miteinander.
Von Mensch zu Mensch!

Konzepte und Programme für Kommunikation und Potentialentfaltung

*

Unsere vielfach erprobten Schulungsmodule richten sich an Teams und Einzelpersonen im Leistungssport, Rettungsdienst und Unternehmen.

Wir schulen und perfektionieren folgende Kompetenzen:

- Teamfähigkeit
- Präsenz im Auftreten und Präsentieren
- interpersonale Kommunikation
- Körpersprache
- Sprache und Ausdruck
- Konflikt und Krisenmanagement

Buchbar für Sie als Teamschulung oder Einzeltraining.

Für weitere Informationen auf die Bilder klicken:

Kommunikation im Rettungsdienst

*

Wo Menschen sind, ist Kommunikation.

...

In der neu gestalteten Ausbildung zum Notfallsanitäter liegt ein Schwerpunkt auf dem Modul Kommunikation.

In Kooperation mit den Rettungsdienstschulen: Intellexi, DRK Warendorf, incentiveMed und der Mathias Stiftung hat Mensch: Theater! deshalb ein umfassendes Konzept zur Schulung von angehenden Notfallsanitätern entwickelt. Dabei setzen wir zum einen auf fundierte theoretische Grundlagen, wie die Kommunikationstheorien von Watzlawick, Rogers und Schulz von Thun. Diese überführen wir in anwendungsbezogenen Trainings in die Praxis. Dabei nutzen wir nicht nur unsere Grundkompetenzen als Theaterpädagogen.
Der Schwerpunkt wird dadurch nicht nur auf die verbale Kommunikation gelegt. Mit zielführenden Übungen schulen wir Körpersprache und Körperausdruck. Weiterhin fördern wir die Beobachtungsgabe der TeilnehmerInnen um die *Körpersprach*e bei PatientInnen und Angehörigen besser interpretieren und deuten zu können.

Durch die medizinische Vorerfahrung unserer Anleiter (Rettungsdienst, Pflegebereich), werden die beiden Berufsfelder geschickt miteinander verknüpft. Daraus ergibt sich eine praxisnahe Darstellung ohne Übungskünstlichkeit in den Fallbeispielen.

Theaterpädagogik im Leistungssport

*

Was benötigen Teams?

...

Jedes Team, ob im Leistungssport oder im Theater, braucht klare Strukturen, um jede*n Einzelne*n zum vollen Leistungspotential zu bringen.

Da kommen wir ins Spiel.

Als ehemalige Leistungssportler und Theaterpädagogen können wir zielführend mit Teams und Mannschaften arbeiten, da wir wissen wovon wir reden.

Theater kann mehrere wichtige Elemente aus dem Leistungssport schulen und trainieren:

Körpersprache:
Durch individuelle und Mannschaftsübungen wird ein bewusster Körperausdruck trainiert. Das kann auf und neben dem Spielfeld eingesetzt werden. Durch Beobachtungsaufträge während der Übungen wird gleichzeitig die Wahrnehmung geschult. Damit erlernen die Spieler die Körpersprache ihrer Gegenüber (auch der gegnerischen Mannschaften) zu lesen. Diese Fähigkeit bringt Vorteile im Wettbewerb.

Räumliches Denken und Antizipieren:
Durch Schauspielübungen trainieren wir die Orientierung in Spielräumen. Weiterhin wird das periphere Sehen und das Gruppengefühl verstärkt trainiert.

Ensembleübungen:
Im Theater ist ein starker Ensemblegedanke Grundlage für eine gute Zusammenarbeit. Vertrauen und ein starkes Gemeinschaftsgefühl sind die Grundlage dafür.

Weitere positive Auswirkungen:
Kreativität, lernen mit Scheitern umzugehen, durch Rollenspiele kann eine gezielte Vor- oder auch Nachbereitung bestimmter Spielsituationen erfolgen.

Die U17 des Handball-Drittligisten TV Grosswallstadt hat unsere neuen Techniken in der laufende Spielzeit mehrfach in Anspruch genommen. Überraschend qualifizierte sich das Team für die Play-Offs zur Deutschen Meisterschaft. Auch für die Vorbereitung auf die K.O.-Spiele wurden wir nochmals gebucht.

Potentiale

*

im Unternehmen

...

Das Kommunikationstraining mit Theaterbezug kann ungenutzte Potentiale zur Entfaltung bringen.

Zunächst wird ein wertfreier Raum geschaffen. Dieser Raum ist elementar, um gemeinsam an Handlungsoptionen für Alltagssituationen zu arbeiten.

Die Übungen zur Eigen- und Fremdwahrnehmung basieren auf Übungen aus der Schauspielausbildung. Diese Übungen sind aus Alltagssituationen entwickelt, also zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Teilnehmer im Bereich Kommunikation zugeschnitten. Der Effekt ist jedoch weitaus größer. Die Teilnehmer bekommen einen ersten Eindruck ihrer Wirkung und wie sie diese verändern sowie einsetzen können. Gleichzeitig arbeiten wir mit interkollegialem Feedback und bewegen uns dabei schon in verschiedenen Ansätzen zur betriebsinternen Kommunikation (z.B. Feedbackregeln: Ich-Botschaften; „Vom Wort zum Bild“).

Kommunikationsstrukturen und –wege werden mit einfachen szenischen Methoden, wie z.B. einer systemischen Betrachtung des Teams sichtbar gemacht. In einem gemeinsamen Prozess ist es somit möglich, Kräfte zu bündeln und diese Wege dadurch zu optimieren.

Die Teamführung und Mitarbeiterkommunikation gehört zu den Hauptthemen unserer Sparte Unternehmenstheater. Unsere Methode bedient sich dabei der Szenischen Reflektion und dem Forumtheater nach Augusto Boal. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, die vorgegebenen Situationen auf verschiedenen Wegen zu lösen. Wir kategorisieren dabei nicht in „Richtig und Falsch“. Die Teilnehmer erleben, dass es verschiedene Handlungsoptionen gibt. Ein wichtiger Punkt ist dabei der Perspektivenwechsel. Die Teilnehmer können im Rollenspiel z.B. verschiedene Positionen ihres Unternehmens einnehmen (bspw. Chef spielt einen Mitarbeiter).

Im Unternehmensalltag sorgen diese Erfahrungen für ein größeres Verständnis im Umgang miteinander.
In Folge dessen wird durch das gemeinsame Forschen an einem Ziel das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter gestärkt. Dies wirkt sich positiv auf das Betriebsklima aus.

Qualität die sich auszahlt.

*

… Unsere Referenzen